Trommelkreis

 

Sei willkommen im Kreis mit oder ohne Trommel.

Zusammen singen wir Lieder von den Native Americans und

reisen auf dem Rücken der Trommle in die nichtalltägliche Welt.

Wir trommeln für die Erde, das Feuer, die Luft, das Wasser,

die Lebensfreude und dein Anliegen.

 

 

 

 

Mit Andrea Langenegger und Jürg Ryser

 

 

 

Mit einem gleichmässigen Rhythmus von etwa 240 Schlägen pro Min., die auf einer einfachen Rahmentrommel geschlagen werden,

verlassen wir die sichtbare alltägliche  Welt und reisen in die nichtalltägliche Wirklichkeit der geistigen Welt. Im Kontakt mit dieser 

"magischen" nichtalltäglichen Wirklichkeit können wir Antworten und Lösungsansätze für viele Fragen und Problem erhalten, die uns

in der Gegenwart beschäftigen. Bei Trancereisen in die schamanische Tierwelt, werden wir Krafttiere oder Verbündete kennen lernen,

die uns in unserem Alltag unterstützen können. Das Krafttier erinnert uns an die innenwohnenden Kräfte und Potenziale.

 

Das Eintauchen ist diese schamanische Welt ist praktisch für alle mit etwas Übung erlernbar. Wichtig zu wissen ist, dass uns

bei dieser Art von Trancereisen  die Kontrolle über den Körper erhalten bleibt. 

 

Anhand von modernen Messverfahren konnte nachgewiesen werden, dass das rhythmische Schlagen einer Trommel uns in ein

Bewusstseinszustand im Thetawellen-Bereich befördert. Theta- Wellen sind langsam und kraftvoll und liegen in einem Frequenzbereich

von 4 bis 8 Hz. Dies gilt als Bereich der grössten Kreativität, ermöglicht angeblich aber auch den Zugang zur Erinnerung von unbewusstem

Material und integrativen Erfahrungen. Befinden wir uns im Thetawellen-Bereich sind wir in einem Stadium des erweiterten Bewusstsein.

Erwachsene produzieren im Normalfall wenig Theta-Wellen, während Kinder sich häufig im Theta-Zustand befinden, bis zum Alter von sechs

Jahren sogar überwiegend. Auch in tiefer Meditation dominiert in unserem Gehirn der Bereich der Theta-Wellen.